[Bands] [Fotos] [News] [Tourdaten] [Kontakt] [Hell Over Hammaburg]
deutschenglisch
Startseite >> Bands >> Archiv >> Division Speed
logo
Fotos

Division Speed
DIVISION SPEED
Facebook

Release:

High Roller Records / Soulfood
25.09.2015

Info:

English version:
DIVISION SPEED may not be the quickest when it comes to attacking, but they strike deadly. Formed in 2008, the band so far have only come up with a couple of promos and splits; now gracing the High Roller roster, DIVISION SPEED have finally completed their first full-length album. The four-piece (including members of e.g. Venenum, Black Salvation and Nocturnal Witch) plays fast, energetic, uncompromising old school Speed/Thrash Metal reeking of war and all its deadly concomitants, with lyrics that pleasurably exploit the atrocities of reciprocal human slaughter. About half of the songs on “Division Speed” are brand new, among them Schwarze Scharen, Rule Britannia, Blazing Heat, Freezing Cold, while the other tracks have already been released on DIVISION SPEED’s demos and splits. The song-writing for the newer songs may be a little more sophisticated, but this debut album is 100% DIVISION SPEED. Most of the recordings for “Division Speed” were engineered in Leipzig by bassist Tailgunner, mixing and mastering was carried out by Patrick W. Engel of Temple of Disharmony-fame. One thing that’s obviously special about DIVISION SPEED is their choice of lyrical topics - what fascinates them so much about WW II? Let’s ask drummer Aggressive Perfector: “We thought it would be a little more fascinating than the usual Satanic poetry or stuff. WWII is a symbol of pure hate and aggression, which both slumber within mankind. A horrific memorial of what man is actually able to do.” So to all those still doubting Divisions Speed’s intentions, listen closely to the lyrics – at least this once. Now, what’s left to say about the Division Speed debut? “If you can’t buy it – fuckin’ steal it!” (Ian Fraser Kilmister)

German version:
Die allerschnellsten sind DIVISION SPEED vielleicht nicht – aber wenn sie zuschlagen machen sie keine Gefangenen. 2008 wurde der thüringische Vierer gegründet, in dem u.a. auch Mitglieder von Venenum, Black Salvation und Nocturnal Witch spielen. Bis dato gibt es ein paar Promos und Splits – Zeit also für ein richtiges Album, das sie als Teil des High Roller Rosters nun eingetrümmert haben. Trümmer passt an dieser Stelle besonders gut, denn bei DIVISION SPEED geht es um Krieg – kompromissloser Oldschool-Speed/Thrash trifft auf Texte, die von den Grausamkeiten des Krieges erzählen, ohne irgendwen oder irgendwas zu verklären. Ca. die Hälfte der Songs auf “Division Speed” sind brandneu, z.B. “Schware Scharen”, “Rule Britannia”, “Blazing Heat” und “Freezing Cold”, während die andere Hälfte auf den Demos und Splits schonmal das Licht der Welt erblickt hat – jetzt gibt es alles zusammen schön auf Vinyl; und auch wenn das Songwriting anspruchsvoller geworden ist, klingt das Debütalbum immer noch zu 100% nach DIVISION SPEED. Aufgenommen wurde das Album zum größten Teil von DS-Basser Tailgunner, Mix und Master besorgte Patrick W. Engel vom Temple of Disharmony. Offensichtlich sind DIVISION SPEED vom Zweiten Weltkrieg fasziniert – warum das so ist erklärt uns Schlagzeuger Aggressive Perfector: “Wir finden dieses Thema spannender als das übliche Satans-Zeug. Der Zweite Weltkrieg ist das Symbol für den Hass und die Aggression, die in jedem Menschen schlummern – ein grausames Mahnmal dafür, wozu Menschen in der Lage sind.” Wer sich über DIVISION SPEEDs Absichten also nicht im Klaren ist, sollte sich die Mühe machen und mal gut auf die Lyrics lauschen. Haben DIVISION SPEED sonst noch was zum Album zu sagen? Aber sicher: “If you can’t buy it – fuckin’ steal it!” (Ian Fraser Kilmister)

Tracklist:

1. Panzerkommando
2. The Iron Wings of Death
3. Snowstorm over Narvik
4. Schwarze Scharen
5. Truppensturm
6. Thunderer, Monarch, Conqueror
7. Rule Britannia
8. Black Wolves
9. Blazing Heat
10. Freezing Cold
11. Sturmbataillon
12. Solemn Vigil
13. Outlaws
14. Division Speed Attack

Line-up:

Hunter – vocals
Tailgunner – bass
Venomessiah – guitars
Aggressive Perfector – drums

the hard side of life
[Promotion] [Publishing]
printable