[Bands] [Fotos] [News] [Tourdaten] [Kontakt] [Hell Over Hammaburg]
deutschenglisch
Startseite >> Bands >> Archiv >> Totenmond
logo
Fotos

Thronräuber
Totenmond
www.totenmond.de

Release:

Massacre Records / Soulfood
25.04.2008

Info:

Das Backnanger Trio TOTENMOND braucht eigentlich im deutschsprachigen Raum keine Vorstellung mehr – mit ihrem einzigartigen Doom/Crust Core und den einmaligen Sprachkreationen von Sänger/Gitarrist und Bandkopf Pazzer haben der Band längst einen einzigartigen Status in der harten Musikszene eingebracht. Bereits mit ihrem Debut „Lichtbringer“ 1996 sorgten TOTENMOND für Aufsehen in der Szene mit ihrem brachialen, nihilistischen Sound der in der Szene einzigartig war und ist. Killeralben wie „Fleischwald“, „Reich in Rost“ oder „Unter Knochen“ sowie eine jahrelange exzessive Livepräsenz ließen den Namen TOTENMOND für jeden ein Begriff werden. Kein großes Open Air auf dem das Trio nicht wütete, ob auf dem Wacken, Summer Breeze, With Full Force, Party-San oder anderen – überall hinterließ die Band einen bleibenden Eindruck.

Auch im Ausland waren die Backnanger als Support von BOLT THROWER oder PRO-PAIN unterwegs.
Mit „Auf dem Mond ein Feuer“ lieferte die Band gar ein Album mit Punk-Covers im Totenmond-Stil ab, welches die Kompromisslosigkeit des Trios einmal mehr unterstrich. Nach dem 6. Album „Tonberg Urtod“ legte die Band eine Pause ein um sich nun mit „Thronräuber“ zurückzumelden...und wie!
Gleich der Opener „Luzifer Stampft“ sorgt für Fassungslosigkeit, ist dies doch der schnellste Totenmond Track bis dato und fast schon Black Metal, gefolgt von gnadenlosen Brechern wie „Achtung Panzer“, “Dornenschaf“ oder dem unbarmherzigen „Luzifer Stampft 2“. Noch auf keinem Album waren TOTENMOND derart abwechslungsreich – die alles niederwalzende Produktion von Achim Köhler tut ihr übriges.

Die lyrischen Wortkreationen von Bandkopf Pazzer sind sowieso einzigartig und heben TOTENMOND nochmals deutlich aus der Masse hervor – mit „Thronräuber“ setzt das Trio ein markerschütterndes Zeichen!

Tracklist:

1. Luzifer Stampft
2. Achtung Panzer
3. Nihil Novi4. Dornenschaf
5. Schlachtinfarkt
6. Sonnenstrahl
7. Templum Omnium
8. Rausch Unser
9. Schwarz als Zweck
10. Luzifer Stampft 2

Line-Up:

Pazzer - Vocals, guitar
Senf - Bass
S.P. Senz - Drums

Discography:

1996 Lichtbringer
1997 Väterchen Frost (Mini-Album)
1998 Fleischwald
1999 Totenmond Shape Edition
2000 Reich in Rost
2001 Auf dem Mond ein Feuer
2004 Unter Knochen
2005 TonbergUrtod
2008 Thronräuber

the hard side of life
[Promotion] [Publishing]
printable