[Bands] [Fotos] [News] [Tourdaten] [Kontakt] [Hell Over Hammaburg]
deutschenglisch
Startseite >> Bands >> Archiv >> Coogans Bluff
logo
Fotos

CB Funk
Coogans Bluff
www.coogansbluff.de

Release:

Dritte Wahl Records / Soulfood
VÖ: November 2007

Info:

Von einer zünftigen Haudrauf-Rockherde zu fein arrangierten und mit Traditionen geradezu überbordend hausierenden Arrangements - Coogans Bluff haben mit ihrer bald erscheinenden neuen Platte einen Wahnsinns-Schritt nach vorne gemacht. Selten erlebt man eine Band, die sich in den letzten Jahren so konsequent den Arsch abgespielt hat und dabei so konstant immer besser geworden ist. Hier hat sich aus einem Stück Kohle ein wahrer Diamant geschliffen.

Waren die Rostocker früher vor allem bekannt für ihren straighten Riffrock, der jede Party zum Kochen bringen konnte, erweitern sie diese Attitüde in neuerer Zeit mit ausgefeiltem Blick in die Legendenkiste der Rockgeschichte – vielschichtig werden hier Einflüsse aus 70er Rock und Psychedelia mit Punk und Grunge verkocht. Das ganze abgeschmeckt mit einer ordentlichen Portion Scheißdrauf und vor dem Servieren gewürzt mit Groove und Blues.

Live sind sie natürlich immer noch die Granate, die man erwartet. Eine Band, die das präsentiert, was guten Rock ausmacht: hungrig, zornig, aber mit einer sympathischen Portion Ironie.

Bio:

Während der Fischer im Morgengrauen seine Netze einholt und seinen ernüchternden Fang betrachtet, biegt ein weißer Bulli in die Einfahrt ein. Vier langhaarige Gestalten steigen aus dem Bus und laden ihre Instrumente in den Proberaum.

Was wie eine Filmszene erscheint, ist in Wirklichkeit Wochenendalltag der Rostocker Band "COOGANS BLUFF". Die vier sympathischen Nordlichter beschlossen im Winter 2002 gemeinsam Musik zu machen. Für FREAKO BATEMANN (Gesang), CLIFF GUITAR (Gitarre), JOHNNY HOTROAD (Bass) und T.C. PORNO (Schlagzeug) war es das erklärte Ziel so viele Auftritte wie möglich zu spielen. Denn nur auf der Bühne trennt sich die Spreu vom Weizen. In Mecklenburg-Vorpommern waren bald alle Auftritts- möglichkeiten gespielt, als sich die Band jenseits der Landesgrenzen daran machte Auftritte zu organisieren. ...

Sommer 2005, 2 Jahre später haben die 4 Jungs es geschafft. Jedes Wochenende lassen sie die Grenzen der Hansestadt hinter sich und rocken die Clubs der Bundesrepublik. Bei ihren bisherigen 130 Konzerten besuchten sie Städte wie z. B. Berlin, Hamburg, Jena, Halle, Dresden, Würzburg, Mainz und Bochum. Höhepunkte waren das diesjährige "Stoned from the Underground"-Festival in Erfurt (mit u.a.BRANT BJORK) und die CD-Releaseparty von „DRITTE WAHL" im Rostocker Mau-Club , wo sie jeweils vor knapp 1000 Leuten spielen konnten. Trotz der Vielzahl der Auftritte sind „COOGANS BLUFF" immer noch heiß und packen unermüdlich ihren Bulli voll. Inzwischen stehen auch schon 2 erfolgreiche Tourneen ( 2004 mit "MANDALA" und 2005 mit "MOJO JAZZ MOB") zu Buche. Dabei sind die 4 Fischköppe immer ehrlich geblieben und wissen was ihnen wichtig ist: der Rock´n´Roll!!!! ...
Ihre Musik ist einfach zu beschreiben als erdiger grooviger Rock´n´Roll, verursacht durch zu viel AC/DC und MOTÖRHEAD hören. Dennoch sind auch Melodien und Mitgröhl- Refrains ein wichtiger Bestandteil ihrer Musik.

Das nächste Ziel der Jungs, die bisher 2 Demos ( 2003 "Teach me Tiger!", 2004 "Flex till death") und eine Splitsingle ( 2004 7inch mit "MANDALA") veröffentlicht haben, ist es ihr erstes Album fertig zu stellen und demnächst zu veröffentlichen, sowie weiterhin Wochenende für Wochenende die Bühnen des Landes zu entern.

the hard side of life
[Promotion] [Publishing]
printable